Vyhľadávanie

Aktuálne počasie u nás

zamračené 12,5 °C
Vietor: V 2 m/s

Aktualizované: 20.05.2019 08:30

História počasia

Web kamera

webkamera

Aktuality

RSS

Die Idee vom Bedürfnis nach dem Studium exotischer Dendroflora blieb auch nach dem Abgang des Ambrózy Migazziho lebendig. Sie wurde von fast allen führenden Persönlichkeiten, die die Möglichkeit hatten, im Arboretum zu arbeiten, weitergetragen. In den schwierigen Zeiten der Kriegsjahre erhielten diese Idee, der tschechische Gärtner Jozef Mišak und Jozef Richtár, die gekämft haben um das Arboretum als außergewöhnlichen tschechoslowakischen Park zu erhalten. Nach dem Jahr 1953, als das Arboretum Mlyňany zu einem Teil der Slowakischen Akademie der Wissenschaften wurde, entwickelte sich diese auf eine, in der Slowakei zuvor unbekannte Ebene. Aus der Idee des damaligen Direktors František Benčať von der Einführung von exotischen Pflanzen auf dem Gebiet der Slowakei entstand das Projekt "Experimentelle Fläche der chinesischen Dendroflora ", die heute zur ostasiatischen Fläche gehört.  Die Einführung von zahlreichen Arten der chinesischen Flora, wurde aus den, von der wissenschaftlichen Expedition des František Benčať und Daniel Kovalovský, mitgebrachten Pflanzen, durchgeführt. Deren Akklimatisation und raffinierter Einsatz auf der Anbaufläche von 14 ha, nach dem Entwurf von Ivan Tomaško, bildeten die Grundlage für den Aufbau pflanzengeographischer Gebiete, in denen die ostasiatischen Pflanzen nach Standorten nach ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet vorgestellt werden.

Darauffolgende Expeditionen nach Zentralasien und in den Kaukasus im Jahr 1962 und später nach Nordkorea in den Jahren 1982, 1983 und 1985 haben dazu beigetragen, eine kohärente Fläche der ostasiatischen Dendroflora mit separaten Abteilungen für Zentralasien und Kaukasus, Nord-, Mittel-und Süd-China, Himalaya, Fernost, Korea und Japan, zu gründen.

Großen Schwung für die Entwicklung der Introduktion der Gehölze brachte die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen botanischen Institutionen durch den Index seminum - ein freier Austausch von pflanzlichem Material in Form von Samen. Obwohl, aus wissenschaftlicher Sicht betrachtet, dieses Material nicht so hoch bewertet wird, wie das Material direkt während der Expedition geerntet, stellt es doch eine wesentliche Quelle von genetischen Ressourcen für den Aufbau einer konkreten Dendroexposition dar.

Für viele Besucher bleibt diese Fläche der attraktivste Teil des Arboretums Mlyňany SAV, nicht nur wegen den malerischen Ecken rund um den Teich mit verkleinerter Gartenarchitektur, sondern vor allem wegen der starken saisonalen Dynamik von Pflanzen in diesem Bereich, wovon die meisten Pflanzen zu den zahlreichen Laubbaumarten gehören. Der Lehrpfad führt den Besucher von der Senke vor dem Schloss zu den Abteilungen Zentralasiens, des Kaukasus, der Fläche des ursprünglichen Korea, Japan, Nord-China, Süd-China, Zentral-China und dem Himalaya wieder zurück zum Schloss, nicht weit von der ersten Station. Am meisten wird die Aufmerksamkeit, während den Wanderungen in diesem Gebiet, von der Gruppe der Himalaja-Kiefer mit langen Nadeln und großen Zapfen, weiters von der Orientalischen Weiß-Eiche mit großen Blättern, der Sicheltanne und dem Urweltmammutbaum zusammen mit den Gruppen vieler Arten Ahornen, Fliedern, Pfeifensträuchern, Deutzien, Geißblättern, Zwergmispeln, Schneebällen, Weigelien, Spiersträuchern und Ligustern, gefesselt.

Obwohl es in den Sammlungen bereits eine Aussortierung unter den Individuen in großen Gruppen gibt, wirkt dieser Bereich noch immer jung. Die langlebigsten Gehölze hier sind nicht mehr als 15 Metern hoch, die Fläche ausreichend  übersichtlich, und dieser Aspekt wird auch durch die Erhaltung von reichlichen Wiesenflächen eingehalten.