Vyhľadávanie

Aktuálne počasie u nás

jasno -2,1 °C
Vietor: ZSZ 1,1 m/s

Aktualizované: 22.01.2019 12:06

História počasia

Web kamera

webkamera


 „Semper Vireo“ - immergrün, immergrüne - mit dem Blatt der Europäischen Stechpalme, das, das derzeitige Logo des Arboretums SAV beinhaltet, war das Lebensmotto des Gründers, Dr. Earl. Stephan Ambrózy-Migazzi, der sich um Fortsetzung der Pflanzung von immergrünen Pflanzen in der Slowakei bemühte.        Dr. Stephan Ambrózy stammte aus Tana (heute Tanakajd) im Nordwesten von Ungarn. Seit der Kindheit widmete er sich der Botanik, die zu seinem Hobby wurde, auch danach, als er sich für eine Karriere als Anwalt entschieden hatte. Als 23-jähriger im Jahr 1892 heiratete er die Tochter des Grafen Wilhelm Migazzi, Antónia, aus Zlaté Moravce. Frisch verheiratet ließ er sich beim Dorf Vieska nad Žitavou auf dem Grundstück, das seine Gattin als Hochzeitgeschenk bekommen hatte, ein Schloß am Rande des Eichen- Hainbuchen- Waldes bauen.

Im Unterholz des Waldes, auf einer Fläche von ca. 40 ha, erworben vom Graf Révay aus dem nahen Dorf Tajná, begann Ambrózy versuchsweise erste Evergreen exotische Pflanzen zu pflanzen. Bekannte und resistente immergrüne Arten wie Gemeiner Buchsbaum, Berberitze und Efeu waren in kurzer Zeit durch viele, bisher in der Slowakei unbekannte und exotisch anmutende, Arten ergänzt. Bis 1914 war das Unterholz des Waldes fast komplett neu gestaltet und Hainbuche und Eiche fingen an mit den ersten exotischen Nadelbäumen zu konkurrieren. Graf Ambrózy-Migazzi beabsichtigte die buschige Handschrift der Eichen und Sommereichen mit  ihrer kontinuierlichen Vegetation im Zentrum des Arboretums zu bewahren. An den Rändern des Arboretums wollte er sie aber vollständig mit Nadelgehölzen Laubgehölzen und immergrünen Eichen ersetzen. Es gelang ihm nicht mehr diese Idee zu realisieren, da er im Jahr 1914 aus  politischen Gründen die Herrschaft verlassen musste. Man sagt, daß er nie wieder ins Arborétum Mlyňany zurückkehrte.

Der Name des immergrünen Parks Arborétum Mlyňany (damals Malonya) resonierte jedoch in Fachkreisen, sogar in Übersee und Ambrózy-Migazzi, angesichts Sticheleien wegen seiner Hypothese über die mögliche Anpassung der Pflanzen, begann, als Pionier für die Einführung von exotischen immergrünen Pflanzen unter die Bedingungen von Mitteleuropa, angesehen zu werden.

Die Sammlung der Gehölze exotischer Arten, die damals noch sehr jung und empfindlich gegenüber klimatischen Bedingungen in Mitteleuropa war, hat eine schwierige Zeit durchgemacht und nur bescheidene Wartung während der beiden Weltkriege, der Zwischenkriegszeit und der Nachkriegszeit. Heute können wir mit Sicherheit sagen, wenn es nicht die begeisterten tschechischen Gärtner Jozef Mišák und Jozef Richtár gegeben hätte,würde das Arborétum Mlyňany heute kaum noch existieren, so wie wir es kennen. Jozef Mišák hatte zum Arboretum eine äußerst innige Beziehung. Er war es, der verantwortlich für die ersten Einpflanzungen von immergrünen exotischen Gehölzen im Park war. Heute würden wir sagen, dass er die erfolgreiche Akklimatisierung der exotischen Gehölze überwachte. Jozef Richtár war von Kindheit aus mit erheblichen Gesundheitsbeeinträchtigungen gezeichnet, er hat dazu beigetragen, daß den Sammlungen von Pflanzen auf der Ebene der Ministerien genügend Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Er propagierte das Arboretum als eine wichtige Quelle von wissenschaftlichen Erkenntnissen, Gartenkunst und von gesellschaftlichem Nutzen, als einen Ort, auf den, die Slowaken stolz sein sollten.

Bessere Zeiten erlebte das Arboretum nach dem Jahr 1953, als es der Slowakischen Akademie der Wissenschaften zugeordnet wurde. Es kamen die ersten Forscher und es kam zu einer signifikanten Reorganisation der Arbeit an den einzelnen Abteilungen. Ausdrucksvollen Beitrag zur Entwicklung der wissenschaftlichen Arbeit hatte zunächst eine Laufzeit von Dr. Gejza Steinhübel, ein signifikanter Pflanzenphysiologe. Auch Botaniker und Professor František Nábělek und schließlich Dr. František Benčať, der als Direktor das Arborétum Mlyňany SAV von 1954 bis 1989 führte, trugen, wie Dr. Gejza Steinhübel, wesentlich zur Erhaltung der historischen Quellen aus dem Zeitraum der Arboretum-Stiftung bei. Dr. František Nábělek verarbeitete die erste Bestandsaufnahme von Pflanzen und Dr. František Benčať konzentrierte sich auf die weitere Entwicklung der Sammlung der Gehölze im Arboretum als Teil der neuen wissenschaftlichen Institutionen. Bald gab es sechs neue wissenschaftliche Abteilungen, dank derer, die Abteilung im Jahr 1967 zur Abteilung der Dendrobiologie SAV umbenannt und im Jahr 1980 zu den  biologisch-ökologischen Wissenschaften aufgenommen wurde. An den wissenschaftlichen Abteilungen wurden exotische und heimische Pflanzen von der physiologischen Ebene bis zu den phänologischen Aspekten, Phytopathologie und Anwendung studiert. Die Priorität blieb jedoch bei wissenschaftlich geführter Introduktion und Akklimatisierung der Gehölze.

Die Sammlungen wurden in der Periode 1965-1992 wesentlich, vor allem aufgrund einer intensiven Zusammenarbeit des Arboretum SAV mit anderen botanischen Institutionen in Europa, in Asien und Übersee, erweitert. Reisen, die der Direktor František Benčať, mit dem Gärtner Daniel Kovalovský, im Jahr 1960 nach China und im Jahr 1962, mit dem Landschaftsarchitekten Ivan Tomaško, nach Zentralasien unternahm, hatten wesentlichen Einfluss auf ein späteres Projekt und die Durchführung der Gründung des Bereiches der experimentellen chinesischen Dendroflora, der sich, zur Zeit auf 14 ha pflanzengeographische Fläche ausgedehnt hat, und der heutzutage als Gebiet der ostasiatischen Dendroflora mit den Expositionen von Zentralasien, Kaukasus, separaten Forderungen des nördlichen, zentralen und südlichen China, des Fernen Ostens und Japans, bekannt ist. Die ehemalige Exposition der koreanischen Dendroflora als Bestandteil der ostasiatischen Dendroflora ist im Laufe der Zeit mit der Exposition Japans verschmolzen, da im Jahr 1985 ein unabhängiges Gebiet der koreanischen Dendroflora, auf 4,5 ha, als Folge der drei Expeditionen nach Nordkorea in 1982, 1983 und 1985, entstanden ist. Später ermöglichte die Umwandlung der Obst-und Weinbaufläche auf dem Parkgrundstück die Entstehung einer separaten Fläche von 7,5 ha, darauf wurde die Fläche der nordamerikanischen Dendroflora gegründet, und schließlich im Jahr 1992 im Rahmen des Projektes - Studium gefährdeter Pflanzen in der Slowakei und slowakisch autochtoner Dendroflora - auch ein Gebiet von ca. 2 ha, auf der Fläche des ursprünglichen Ambrózy Semper Vireo Parks. So hat das Arboretum seine Fläche im Zeitraum 1953-1992 von den ursprünglichen ca. 40 ha auf knapp 67 ha erweitert. Bis zum Jahr 1992 engagierteten sich auch die Forscher an der Entwicklung der Parkanlage, von denen die meisten das Arboretum in der Zeit des wirtschaftlichen Wandels im späten 20. Jahrhundert verließen.

Die Periode am Anfang des 21. Jahrhundert bedeutete für das Arborétum Mlyňany SAV eine weitere Herausforderung, wie es sich unter neuen Bedingungen an ähnliche botanische Einrichtungen anfügen kann, wie es die Forschungsinhalte der Slowakischen Akademie der Wissenschaften beibehalten kann, wie es die Sammlungen der Gehölze ergänzen und attraktiver machen kann und wie es in größtmöglichem Ausmaß die Informationen über die Gehölze und die Gebiete, in denen sie wachsen, der breitesten Öffentlichkeit vermitteln kann.