Vyhľadávanie

Aktuálne počasie u nás

polooblačno 13,7 °C
Vietor: V 4 m/s

Aktualizované: 20.05.2019 09:10

História počasia

Web kamera

webkamera

Aktuality

RSS

Das Schloß Arborétum Mlyňany ist heute ein nationales Kulturdenkmal, ein neoklassisches Schloss mit einem schlanken Turm am Rande Ambrózys immergrünen Parks, oberhalb des Dorfes Vieska an der Zittau, sichtbar bereits aus weiter Umgebung. Es ist ein interessantes Merkmal des Landes und eine regionale Besonderheit, was durch die Tatsache belegt ist, dass es zum Symbol des Verbandes umliegender Gemeinden- Mikroregiones Požitavie - Širočina- gewählt wurde.

Aus dem ursprünglich symmetrischen Gebäude des Schlosses aus dem Jahr 1894 entstand im Jahr 1905 ein ausgebreitetes Herrenhaus, das von vielen wichtigen Dendrologen Österreich-Ungarns besucht wurde. Bis zum Jahr 1914 wurde es oft auch von  Ambrózys Freund, dem berühmten Dendrologen Camillo Schneider besucht. Wie Schneider erwähnt, war das Herrenhaus von üppiger Vegetation umgeben. An den Mauern wuchsen Kletterpflanzen wie Blauregen, Blaugurkenwein, Zaunreben, Spindelstrauch und Efeu. Die Besucher beeindruckte zu damaligen Zeiten dieses Herrenhaus außerordentlich.

Mit der Vorbereitung der Flächen für den Bau des Schlosses wurde unmittelbar nach der Hochzeit  von Stephan und Antónia Ambrózy Migazzi im Jahre 1892 begonnen. Innerhalb von zwei Jahren realisierten sie signifikante Landschaftsgestaltungsänderungen für den Bau des Schlosses und seiner weiteren Umgebung und bauten, nach dem Plan von Lorincz Balogh unter der Leitung des Baumeisters Guttmann. Im Jahr 1905 beendeten sie den Bau des Nordflügels mit dem dominanten Turm unterhalb der Orangerie. Im Hof ‌‌auf der Rückseite des Turms wurde ein atypisches niedrigeres Tor errichtet, dessen Bogen aus Steinen gebaut wurde, die offenbar aus der gesamten Slowakei stammten. Hinter dem Herrenhaus, nordöstlich, befanden sich  Stallungen, die später umgebaut wurden.

In der Zwischenkriegszeit kam zu  erheblichen Verwüstungen am Interieur des Schlosses und zu den zahlreichen Diebstählen von Wohnaccessoires. In der zeitgenössische Beschreibung des Kornel Divald wurden Antiquitäten, wie  antike Gemälde von Cranach, angeblich auch ein Portrait von Velasquez, erwähnt, Antiquitäten aus der Sammlung des Kardinals Migazzi sowie vergoldete Schnitzereien aus dem 17 Jahrhundert.

 Nach der Verstaatlichung, insbesondere nach dem Jahr 1953, wurde das Interieur des Herrenhauses umgebaut. Auf der ersten Etage sind neue Büros eingerichtet worden. Das Gebäude selbst ist ein zweistöckiges Schloss mit fast quadratischem Grundriss, drei Flügel mit einer Halle in der Mitte, die mit dem Treppenplatz am nördlichen Ende des mittleren Traktes verbunden ist. Die Haupttreppe ist aus Stein, einarmig, linksbiegend, U-förmig mit einem Metallgelände mit stilisierten Pflanzenmotiven und hölzernen Griffen. Die einstöckige Erweiterung hat einen unregelmäßigen Grundriss.

Die Fassade des Herrenhauses ist nach Süden orientiert. Die grundlegende Aufteilung der Südfassade ist symmetrisch, mit einem eingezogenen zentralen Teil. Die Architektur der Mitte, der etwas eingezogene Teil der Fassade erinnert an eine 3-Achsen-Loggia. Oberhalb des kronförmigen Gesims endet der zentrale Teil der Fassade mit einer dreieckigen Erweiterung und einem Volutengiebel in der Mitte, auf dem sich die Wappen und Gattungen der Ambrózy Migazzi befinden. Vor dem zentralen Teil der Fassade befindet sich eine Terrasse mit Balustradengeländer. Das Hauptgebäude des Schlosses trägt ein pyramidenförmiges Mansardendach. Das Pyramidendach des Turms des Westflügels ist mit Kupferblech abgedeckt.

Im Wohnbereich sind alle Räume neu ausgemalt und die Besucher können, außer dem Erdgeschoß mit einer Treppe, nur flache Decken sehen. Auf der oberen Etage des Schloßes befinden sich nur administrative Bereiche, die für Besucher nicht zugänglich sind. Räume im Erdgeschoß sind dem Besucher zugänglich.

Frei zugänglich ist die Lobby, wo sich der Gedenkraum des Stephan Ambrózy-Migazzi und der Raum unter der Treppe mit Ausstellungen und Saisonausstellungen befindet .

Die Räume der Bibliothek, ein Unterrichtsraum, der  „Welt der Bäume“ genannt wurde und eine Kreative Werkstätte können nach Voranmeldung besucht werden.

Schloss Arborétum Mlyňany ist an Werktagen, während der Besuchszeiten, geöffnet.